Rainbow Warriors

Media

So sehr Rien mit der Arbeit bei Greenpeace seinen Traum verwirklicht hat: es gab auch harte Zeiten. Das einschneidenste Erlebnis war die Versenkung der "Rainbow Warrior" im Jahr 1985. Nach Rückkehr aus dem Nordpazifik, von einer Evakuierung der unter Strahlenschäden leidenden Bewohner eines zu den Marshallinseln gehörenden Atolls, lag das Schiff seit 3 Tagen im neuseeländischen Hafen Auckland vor Anker. Dort brachten zwei Agenten des französischen Geheimdienstes zwei Haftminen an Rumpf und Bug des Schiffes an. Bei der Explosion verlor der Greenpeace-Fotograf Fernando Pereira, Vater zweier Kinder, sein Leben. Rien ist bis heute fassungslos: „Wir waren traumatisiert. Wie konnte ein Geheimdienst ein Friedensschiff versenken? Das Ereignis war schlimm. Es hat mich in meiner Einstellung bestärkt!“ Nach dieser Tragödie erhielt Greenpeace enorme Unterstützung. Durch Spenden wurde der Grundstein gelegt, um zu einer weltweiten Organisation heran zu wachsen.

Er wird nicht Müde zu betonen, dass er besorgt ist über die Zustände in der Welt. Etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, erscheint ihm dringlicher denn je. Gleichzeitig hat er Hoffnung, denn er ist ein positiver denkender Mensch: „Man muss nicht auf einem Schiff sein, um die Welt zu verändern. Heutzutage kann jeder auch von Zuhause etwas tun. Petitionen unterschreiben, in lokalen Gruppen mitmachen. Nicht nur bei Greenpeace. Es gibt viele Gruppen, die wichtige Dinge tun!“

Dokumentarfilm über das erste Greenpeace-Schiff Rien Achterberg, Crewmitglied des ersten Rainbow Warrior Schiffs kommt
am 20. Oktober 2015 nach Kiel, um von seinen Erlebnissen als Aktivist zu erzählen.

Rien Achterberg, Greenpeace-Aktivist der ersten Stunde war seit den 70er Jahren bis 2005 regelmäßig als Aktivist auf Greenpeace-Schiffen unterwegs und unterstützt auch heute noch weltweit Aktionen. Er erlebte die ersten Kampagnen der "Rainbow Warrior I", den Widerstand gegen Walfang und Atomtests, doch ebenso den Kampf ihrer Gegner gegen diese Einsätze bis hin zur Versenkung der "Rainbow Warrior". Der Film "The Rainbow Warriors of Waiheke Island“ zeigt das heutige Wirken und Leben der Aktivisten. Anschließend steht Rien Achterberg dem Publikum zur Diskussion zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Hansafilmpalast wird gebeten.